Transsexualität-NGS

Autor Thema: Outing bei der Klassenlehrerin  (Gelesen 1001 mal)

Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Outing bei der Klassenlehrerin
« am: 02.Mär 2016, 23:25 »
Mein Sohn hatte gestern sein coming out bei seiner Lehrerin, die stellt sich aber, wie nicht anders zu erwarten war ein wenig, wie soll ich jetzt sagen, "blöd" an. :whistle:
Mein Sohn hatte die Situation mit seinem Psychologen durchgesprochen und zur Unterstützung hatte er auch noch ein Schreiben für die Schule aufgesetzt.
Nun weigert sich die Klassenlehrerin jedoch, dass mein Kind sich vor der Klasse outet, mein Kind mit dem Wunschnamen anzusprechen und ihm die Möglichkeit ein zu räumen die Jungentoilette und Umkleide zu benutzen bis sie das "OK" vom Bundesministerium hat. Man müsse sich ja gesetzlich absichern, mal ganz abgesehen davon, was die Eltern der anderen Schüler/innen dazu sagen.
Auf mein Angebot das Thema an einem Info-Abend für Alle durch "SchLAu NRW" durch zu führen ging sie gar nicht erst ein. :vogel:

Morgen werde ich mir erst einmal die Stellungnahme von Frau Augstein ausdrucken und mit dem Schulamt telefonieren.
Selten so eine Belehrungsresistente Person erlebt wie diese.

Musste mal gesagt werden
LG Danie
 

Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #1 am: 03.Mär 2016, 06:15 »
Danke .....habe mir eigentlich ein wenig mehr Unterstützung erhofft. :-\

Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #2 am: 03.Mär 2016, 10:15 »
Das war nicht böse gemeint, ich hatte mir halt ein wenig mehr Infos erhofft von anderen Eltern, deren Kinder sich geoutet haben, habe mich evtl. falsch ausgedrückt. Entschuldigt bitte.

Wie haben deren Lehrer reagiert, musste sich dort auch erst rechtlich abgesichert werden etc.

Also ich habe mit der Bezirksregierung Köln telefoniert, habe der für unsere Schule zuständigen Dame unser Problem erklärt, dass die Lehrerin sich weigert ihn mit seinem Wunschnamen anzusprechen und das Outing in der Klasse untersagt, weil sie die gesetzlichen Grundlagen hierzu nicht kennen.
Mir wurde gesagt, dass sie sich damit nicht auskennen (traurig für eine weltoffene Stadt wie Köln) und erst Rücksprache mit der Rechtsabteilung halten müsste. Dies würde aber ca. eine Woche dauern.
Auf ein Schreiben einer Anwältin (Frau Augstein) aus dem Internet könne man sich nicht berufen. Auch die Bitte den Wunschnamen auf das Zeugnis zu schreiben lehnte die Dame vorerst ab, "man wäre ja nicht beim Wunschkonzert" und "nächste Woche möchte er dann nicht XY sondern ABC heissen.......da fehlen mir echt die Worte.

Nun muss ich mich in Geduld üben und warten was passiert

LG Danie

annalueca

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #3 am: 03.Mär 2016, 10:45 »
Hallo Danie,

das ist ja wohl das allerletzte!!!! Und sowas in Köln... Unglaublich!!

Bei uns lief das letztes Jahr alles problemlos ab. Wir bekommen vom Schulleiter sowie vom Klassenlehrer die allerbeste Unterstützung. Das Halbjahrzeugnis, war dann auch schon auf den Wunschnamen Noah ausgestellt.

Ich wünsche euch von Herzem, dass diese Belehrungsresistene Person noch zur Einsicht kommt.
Ansonsten würde ich die Schule wechseln. Da dies ja für dein Kind wahrscheinlich auch von großer Bedeutung ist.

Liebe Grüße
Annalueca


Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #4 am: 03.Mär 2016, 11:15 »
Danke...
wie gesagt warte ich nun auf grünes Licht von der Bezirksregierung....

Er hat noch ganze 4 Monate auf dieser Schule, ein Wechsel macht keinen Sinn.

Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #5 am: 03.Mär 2016, 11:42 »
Erneuters Gepräch mit der Dame der Bezirksregierung. Sie hat mit dem Schulleiter telefoniert und er steht dem outing meines Sohnes positiv entgegen. er würde sich bei mir melden. Nur den Wunschnamen auf dem Zeugnis geht erst nach der offiziellen Personenstandsänderung ......

LG Danie

Nicole_R

  • Ex-Member
  • Hunni
  • ****
  • Beiträge: 220
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #6 am: 03.Mär 2016, 12:54 »
Hey Daniel,
ich bin zwar etwas älter als dein Sohn, habe aber letztens erst mit meiner alten Schule Kontakt gehabt. Es sieht so aus wie es der Schulleiter leider sagt. In NRW sind die Schulen noch dazu angehalten auf Zeugnissen den alten Namen zu verwenden, bis die offizielle Änderung durch ist.
Im Schulalltag ist die Lehrerin eher dazu angehalten, das die Schüler/innen sich frei entfalten können und nicht wie es so viele Lehrer tun ihr Weltbild in die Köpfe der Schüler zu trichtern oder sich auf deren Kosten zu profilieren.
Und es steht fast nur noch die OP an...
Therapie: Februar 2015
Hormone: 20.07.2015 (glaub)
Vä/Pä: 19.11.2015 Beschluss  - It's a girl!
Nadelepilation: 05.11.2015

Lennilein

  • Gast
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #7 am: 03.Mär 2016, 13:53 »
Nun weigert sich die Klassenlehrerin jedoch, dass mein Kind sich vor der Klasse outet,

Ihr Kind braucht nicht die Zustimmung irdendeiner Person, überhaupt keiner Person sich vor der Klasse zu Outen und schon gar nicht die Zustimmung der Lehrerin.

Das kann ihr Kind tun. Es ist seine Entscheidung.

Wie die Reaktionen ausfallen kann, kann keiner voraussagen.

Allerdings bemerke ich, es wird zu viel Gewicht auf den Psychologen und Fernsehbeiträge gelegt. Da wird nicht immer die Wahrheit erzählt.
Außerdem geht's bei Schlau NRW vorrangig um ganz andere Dinge.

Kein Arzt, kein Psychologe, kein Psychiater ist bis heute in der Lage Transsexualität wirklich zu diagnostizieren.

Es gibt keinerlei Verfahren, welche dies ermöglicht.

Also los zu ziehen und darauf pochen, mein Psychologe hat's gesagt, das geht nicht immer gut.

Von der rechtlichen Seite ausgehend, gibt es den gerichtlichen Namenswechsel und Personenstandswechsel nicht einfach so ohne Grund.

Es kommt auf das Wohlwollen der Schule, den anderen Kindern, den Lehren an.

Klar können Sie rechtliche Schritte einleiten.

Doch ist dies Hilfreich für Ihr Kind?

Am Ende muss Ihr Kind mit dem durcheinander und den Rechtsstreitigkeiten in der Schule zurecht kommen.

Es kann keiner sagen wie sich das entwickeln wird.

Die Schule, die anderen Kinder, die Lehrer brauchen Zeit um selbst damit zurecht zu kommen.

Akzeptanz, ein gutes Miteinander lässt sich nicht durch rechtliche Schritte erzwingen.

Aber sich selbst zu Outen, das kann keine Person verwehren. Gehen Sie mit und unterstützen Sie ihr Kind ohne die Nerven zu verlieren. Ihr Kind braucht Sie.

Was die Toilettenbenutzung angeht, da gibt es große Schwierigkeiten.

Nun auch hier rechtlich alles durchzusetzen? Denn wie kommen am Ende ihr Kind und die Mitschüler damit zurecht?

Ausgrenzung, Abneigung?
Transsexualität ist kein leichtes Pflaster.

Am Ende muss Ihr Kind damit Leben.

Das Outing vor der Klasse kann genau so gut richtig toll verlaufen.

Einfach tun ohne die Erlaubnis der Klassenlehrerein oder Schulleitung.



Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #8 am: 05.Mär 2016, 08:04 »
Liebe Lennilein,

Ich unterstütze meinen Sohn so gut es geht und soweit er es mir gestattet, denn ich respektiere und akzeptiere seine Meinung. Er wollte sich outen.
In meiner Familie wird niemand zu irgendwas gedrängt oder gezwungen.
Es war sein Wunsch, alleine in der Schule mit einer Lehrerin seines Vertrauens das Gespräch mit dem Schulleiter und der Klassenlehrerin zu suchen und mit ihnen zu überlegen, wie, wann und warum er sich outen möchte.
Alleine aus dem Grund der psychischen Stabilität zog er seinen Psychologen und Psychiater mit ins Boot, die waren der Meinung, dass er soweit gut gefestigt ist es zu tun. Nicht mehr und nicht weniger.
Es war auch nie die Rede von Anwalt oder Fernsehbeiträge.
Schlau-nrw habe ich lediglich erwähnt, falls es Diskriminierung nach dem coming out geben sollte, denn meines Wissens behandeln genau die dieses Thema.

Wir wohnen hier in einem kleinen KAFF und hier ist man noch nicht so WELTOFFEN mit dieser Thematik.

LG Danie

Lennilein

  • Gast
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #9 am: 05.Mär 2016, 08:21 »
Gelesen

Nicole_R

  • Ex-Member
  • Hunni
  • ****
  • Beiträge: 220
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #10 am: 05.Mär 2016, 09:50 »
Hey Danie,
ich muss mich erst einmal entschuldigen, mein Handy war da wohl etwas voreilig und ich habe es nicht noch einmal durchgelesene, sorry.

Ich finde es ziemlich positiv, wie du deinen Sohn in seiner Entwicklung unterstützt und das meine ich jetzt nicht nur auf ts bezogen. So wie es sich anhört unterstützt du ihn dabei ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln und zeigst, das man auch selbst Veränderungen hervorrufen kann.

Ich denke schon, das du dich mit SchlauNRW zum richtigen Verein wenden wirst. Ich kenne selbst mindestens eine Transfrau die bei Schlau aktiv ist und selbst Kinder hat.

Mach dir auch keine Sorgen um Begrifflichkeiten etc, die spielen beim Outing eh kaum eine Rolle, wichtig ist das dein Sohn mit genügend Selbstbewusstsein auftritt. Das TS nur durch ein Ausschlussverfahren annähernd diagnostizierbar ist, wissen die meisten nicht oder es ist ihnen egal. Die möchten sich nur absichern, das keiner die Situation ausnutzt bzw. sie nicht belangt werden können.

Meiner Meinung nach solltest du der Lehrerin einen neuen Kalender schenken, sie scheint noch im vergangenen Jahrhundert festzustecken. (An meine lesbische Lehrerin denk, der mit der angeblich mit der Kündigung gedroht wurde, wenn sie eine solche Beziehung eingeht)

lg Nicole
Und es steht fast nur noch die OP an...
Therapie: Februar 2015
Hormone: 20.07.2015 (glaub)
Vä/Pä: 19.11.2015 Beschluss  - It's a girl!
Nadelepilation: 05.11.2015

Vanessa

  • Gast
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #11 am: 05.Mär 2016, 10:35 »
Ich bin da auch nicht die Hilfe, bin weder Elternteil, noch wäre ich damals zu Schulzeiten schon bei der Selbsterkenntnis angekommen gewesen. Was ich damals gemacht hätte, denn ich kann bei sowas auch sturr sein, wie ein Opi mit Baskenmütze auf dem Kopf... Ich hätte mich geweigert, irgendwo auf ein Klo zu gehen, hätte mir in Hose bzw. Rock gepinkelt, mich dann so vor der Klasse auf den Stuhl gesetzt, und zwar hemmungslos, für sowas gibt es schließlich eine Putzfrau. Und dann sollen sie sehen, wie sie mit mir und der Situation klar kommen.

Zustimmung vom Bundesministerium, um Pipi zu können...  ::) in was für einem Land bin ich hier?
 :o :k: :'(

Davon ab braucht dein Kind für eine Unterhaltung keine Erlaubnis. Zwar vom Lehrer, um sich da vor die Klasse vor die Tafel zu stellen, wenn der Unterricht läuft, aber sonst nicht. Ob dein Kind sich in den kleinen oder großen Pausen mit den anderen Kids über Lego, Sport, Freizeit oder Phalloplastik unterhält, steht völlig frei und geht keinen was an.

Claudia

  • Eltern
  • Interessiert
  • *
  • Beiträge: 48
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #12 am: 05.Mär 2016, 13:22 »
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/publikationen,did=216152.html

Vielleicht kann die Broschüre des BMFSFS eine Hilfe sein.

Liebe Grüße
Claudia

Danie Herber

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Outing bei der Klassenlehrerin
« Antwort #13 am: 05.Mär 2016, 15:46 »
@ Claudia. ...Danke werde es mir downloaden.  :daumenhoch:

@ Anonym001. ...Mein erster Gedanke war....erst wieder auf die Lehrerin reagieren, bis der Wunsch Name fällt und mit dem pipi machen, hätte ich wohl ähnlich wie du es beschreibst reagiert. :kichern:

@Nicole....Ja, ich denke um nichts anderes geht es hier...Absicherung. ....Dies geschieht meines Erachtens nur aus einem Grund....Unwissenheit  :-\