Transsexualität-NGS

Autor Thema: Studentisches Projekt // Portrait  (Gelesen 1138 mal)

JosieTh

  • Studenten/Medien
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 1
Studentisches Projekt // Portrait
« am: 28.Okt 2015, 13:35 »
Liebe Community,

wir sind drei Studentinnen an der Hochschule der Medien in Stuttgart. In diesem Semester arbeiten wir am hochschulinternen Studentenmagazin Motion. Thema der diesjährigen Produktionen sind der konventionelle Umbruch in der Gesellschaft und Menschen, die dafür Vorbilder sein können. Beim Recherchieren sind wir auf diese Website gestoßen und finden es toll, wie offen hier kommuniziert wird und wie viel Unterstützung und Hilfe angeboten wird.

Wir haben uns überlegt, dass für die Produktion ein Portrait eines Transgenders/Transexuellen super geeignet wäre. Wir möchten damit erreichen, dass sich Betroffene angesprochen und gestärkt fühlen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Weiterhin möchten wir auf die klaren Unterschiede zwischen den Begrifflichkeiten hinweisen. Auch für uns ist die Thematik neu und wir würden auch gerne mehr darüber erfahren.

Deshalb wollten wir fragen, ob ihr bereit wärt uns zu helfen: In einem bis zwei Produktionstagen würden wir gerne einen Freiwilligen, der sich gerade im Wandel befindet,  interviewen und im Alltag begleiten. Uns wäre es möglich im Raum Stuttgart, Karlsruhe oder Heidelberg zu produzieren. Das Ganze wird natürlich anonymisiert (sprich weder Gesicht noch Stimme zu erkennen), da der Fokus unseres Projekts primär auf der Geschichte liegen soll.

Falls ihr nicht persönlich vor die Kamera treten möchtet, wäre es toll, wenn ihr uns gegebenenfalls einen Kontakt vermitteln könntet.

Über eine Rückmeldung von euch würden wir uns sehr freuen!

Bei weiteren Fragen oder Anmerkungen könnt ihr uns gerne kontaktieren:
jt036@hdm-stuttgart.de

Liebe Grüße

Josephin, Carolin, Sophie

Seraphin

  • Hunni
  • ****
  • Beiträge: 271
  • Post-OP TF
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #1 am: 28.Okt 2015, 15:45 »
Halole

wenn für euch Baden-Baden/Rastatt auch noch ok wäre könnte ich euch dabei vileicht helfen.


Seraphin
15.07.2013 Diagnose Transexualität ( Ambulante Psychatrie Essen)
Okt 2013 start Psychotherapie (Dr. Axel Schulz Baden-Baden)
Nov 2013 start der HRT auf eigene Kosten ( mit hilfe vom Hausarzt)
Nov 2013 Bart-Entfernung auf eigene Kosten (Frau Herzog Elektrologistin Walldorf)
Apr 2014 Kostenübernahme der HRT durch Kasse (nun Endokrinologikum Karlsruhe)
Apr 2014 Kostenübernahme Epilation durch die KK
Mai 2014 Rhinoplastik auf eigene Kosten (Klinik für Plastische Chirugie Mannheim)
Jun 2014 Antrag VÄ/PÄ (Landgericht Baden-Baden)
July 2014 Orchitektomie zuerst auf eigene Kosten, später übernahme durch die KK (Stadtklinik Baden-Baden)
Jan 2015 Stimm.- und Kehlkopf Korrektur (Charité Berlin)
20.Feb.2015 Kostenlose FFS Beratung mit Virtal FFS bei meiner SHG (Karlsruhe)
Apr. 2015 Wechsel vom Endo-Zentrum Karlsruhe zu einer Frauenärztin, dadurch nun auch Progesteron in die HRT mit aufgenommen.
27.07.2015 NÄ+PÄ sind vollzogen
25.01.2016 Brustformkorrektur ( Dr. Reus Karlsruhe )
12.01.2017 GA-OP ( Dr. Suporn Chonburi Thailand )
04.05.2017 erster Orgasmus Multipoint
10.10.2017 FFS bei Dr. Bart van de Ven Antwerpen/Belgien

eleventeenth

  • Ex-Member
  • Interessiert
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #2 am: 28.Okt 2015, 17:59 »
"konventioneller Umbruch"...uh oh. Vielleicht verstehe ich euch nicht richtig, aber ich denke Männer und Frauen können euch dafür nicht als gutes Vorbild dienen. :doh:

Luckygirl

  • Ex-Member
  • Hunni
  • ****
  • Beiträge: 269
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #3 am: 28.Okt 2015, 20:52 »
Danke eleventeenth  :daumenhoch: zustimm.
Mit uns Sahneschnittchen gibt es keinen gesellschaftlichen Wandel.
Wir leben und fühlen uns in unserem Zielgeschlecht wohl.
GAOP :Dr Sutin/ Preecha Institute
                   Bangkok
Copyright: zur Verfügung gestellte Bilder dürfen ohne mein Einverständnis weder kopiert , noch weiter verwendet werden. Dies gilt ebenso bei Schließung , Sperrung des Accounts .

Elsker

  • Mann nach NGS
  • Hunni
  • *
  • Beiträge: 181
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #4 am: 28.Okt 2015, 21:41 »
Es war nie die rede, dass sie die Auflösung der Geschlechterrollen meinten, was aber auch sehr interessant wäre.
Schon allein die Transition ist nicht konventionell. Allein das man sich traut, etwas zu machen, löst bei vielen Leuten negative Gefühle und Missgunst aus. Für uns ist es normal diesen Weg zu gehen, aber wie viele Leute haben Probleme auf dem Weg, weil es erstmal gegen die "normale" Gesellschaft geht? Das wissen wir ja alle am besten ;)
Also nicht direkt die Schotten hier dicht machen :D

Grüße Elsker
Never let the fear of striking out get in your way. -Babe Ruth

Juni 2013: Psycho
März 2014: Testo
März 2015: Mastek & VÄ/PÄ durch
September 2017: Klitpen, Hysto und Kolpek
Oktober 2018: Aufbau

Luckygirl

  • Ex-Member
  • Hunni
  • ****
  • Beiträge: 269
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #5 am: 28.Okt 2015, 22:53 »
Es war nie die rede, dass sie die Auflösung der Geschlechterrollen meinten, was aber auch sehr interessant wäre.
Schon allein die Transition ist nicht konventionell. Allein das man sich traut, etwas zu machen, löst bei vielen Leuten negative Gefühle und Missgunst aus. Für uns ist es normal diesen Weg zu gehen, aber wie viele Leute haben Probleme auf dem Weg, weil es erstmal gegen die "normale" Gesellschaft geht? Das wissen wir ja alle am besten ;)
Also nicht direkt die Schotten hier dicht machen :D

Grüße Elsker
Guckst Du hier: Thema der diesjährigen Produktionen sind der konventionelle Umbruch in der Gesellschaft und Menschen, die dafür Vorbilder sein können.

Was soll das Bitte mit Problemen auf dem Weg zu tun haben. Ich denke es geht doch hier vielmehr um den sozialen Wandel der Geschlechter an sich, Frauen in zB typischen Männerberufen, oder Männer in zB Pflege-sozialberufen , Kindererziehung, multikulturelles.
Klar kann es diese auch unter uns geben.
Das Thema könnte eher für Transgender oder Tivi noch interessant sein, die sich in einer wechselnden Geschlechterrolle sehen ,und nach Akzeptanz der Geschlechtslosigkeit, und Geschlechtsfreiheit rufen.
Wir sind auch keine Vorbilder für die Gesellschaft, wir wollen als klitzekleine Minderheit doch einfach nur so leben , wie es uns unser Hirngeschlecht vorgibt, das wäre doch ein eklatanter Widerspruch , einen Umbruch der Gesellschaft darin zu sehen.

Vielleicht gibts noch ne Konkretisierung der Frage?
Weil so wie gestellt macht sie für Transexuelle Menschen schlicht keinen Sinn!


GAOP :Dr Sutin/ Preecha Institute
                   Bangkok
Copyright: zur Verfügung gestellte Bilder dürfen ohne mein Einverständnis weder kopiert , noch weiter verwendet werden. Dies gilt ebenso bei Schließung , Sperrung des Accounts .

Elsker

  • Mann nach NGS
  • Hunni
  • *
  • Beiträge: 181
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #6 am: 29.Okt 2015, 07:05 »
Was soll das Bitte mit Problemen auf dem Weg zu tun haben.

Wenn es konventionell/normal wäre den Weg zu gehen gäbe es keine sozialen und gesellschaftlichen Probleme, aber es ist eben nicht normal. Zumindest leider immernoch für einen großen Teil der Bevölkerung. Klar am Ende stört es dich nicht mehr so extrem, aber wenn du zum Beispiel auf Partnersuche bist und es dann ihr/ihm erklärst, dann ziehen oft genug Leute zurück und warum? Ja genau weil es nicht der Norm entspricht.
Never let the fear of striking out get in your way. -Babe Ruth

Juni 2013: Psycho
März 2014: Testo
März 2015: Mastek & VÄ/PÄ durch
September 2017: Klitpen, Hysto und Kolpek
Oktober 2018: Aufbau

Luckygirl

  • Ex-Member
  • Hunni
  • ****
  • Beiträge: 269
Re: Studentisches Projekt // Portrait
« Antwort #7 am: 29.Okt 2015, 08:22 »
Wenn es konventionell/normal wäre den Weg zu gehen gäbe es keine sozialen und gesellschaftlichen Probleme, aber es ist eben nicht normal. Zumindest leider immernoch für einen großen Teil der Bevölkerung. Klar am Ende stört es dich nicht mehr so extrem, aber wenn du zum Beispiel auf Partnersuche bist und es dann ihr/ihm erklärst, dann ziehen oft genug Leute zurück und warum? Ja genau weil es nicht der Norm entspricht.
Daß die Wege unkonventionell (ungewöhnlich) sind ,mag so stimmen, bei der Begrifflichkeit.
Aber es ist so nicht die Frage.
Das Wort "konventionell" bedeutet umgangssprachlich a: den gesellschaftlichen Konventionen
entsprechendund b:förmlich, steif, technisch gesehen c: herkömmlich, hergebracht.
Synonyme,nur ein paar zu nennen: förmlich , unnatürlich, unecht, althergebracht, klassisch,
eingefahren ,traditionell.
Und deshalb nocheinmal: transexuelle Menschen wollen in dieser Frage keinen -traditionellen-  Umbruch der Gesellschaft ,(auch des Geschlechts wegen ) nicht mehr, nicht weniger.
Andernfalls bräuchten wir nicht unsere Wege gehen.

GAOP :Dr Sutin/ Preecha Institute
                   Bangkok
Copyright: zur Verfügung gestellte Bilder dürfen ohne mein Einverständnis weder kopiert , noch weiter verwendet werden. Dies gilt ebenso bei Schließung , Sperrung des Accounts .