Transsexualität-NGS

Autor Thema: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?  (Gelesen 807 mal)

Alessa

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 4
Hallo Zusammen!

Ich bin Mutter eines fast 6 jährigen Transmädchens. Meine Tochter lebt jetzt seit ca. Einem Dreivierteljahr als Mädchen. Wir haben sie auch unter ihrem neuen Mädchennamen eingeschult. Dies war für die Direktorin kein Problem. Sie wollen uns auch soweit es geht unterstützen. Nur wollen sie jetzt auf einmal vom Arzt ein Attest, dass eine GIS vorliegt. Sie wollen sich auch hinsichtlich der anderen Eltern absichern. Vorallem zu einer Gewährung der Sicherheit aller bei Benutzung der Umkleidekabinen für Mädchen und der Mädchentoiletten durch meine Tochter. Was soll ich jetzt machen? Unser bisheriger Spezialist wird uns wahrscheinlich kein Attest ausstellen, dass es für meine Tochter von Vorteil ist als normales Mädchen zu leben und daher die entsprechenden Einrichtungen zu benutzen. Er möchte nämlich, dass wir unser Kind wieder in die " Geschlechtsneutralität" zurückführen. Ich muss sagen, ich war durch den Kindergarten unserer Tochter verwöhnt. Da verlief alles ohne großen bürokratischen Aufwand. Jetzt bin ich in der harten Realität angekommen und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll.
Habt ihr vielleicht noch einen Tipp wie ich jetzt Verfahren soll!

Alessa

mihi

  • Frau nach NGS
  • Inventar
  • *
  • Beiträge: 850
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #1 am: 08.Sep 2015, 19:13 »
Ich sage mal hallo und steuere einen Link bei: tkn/pdf/Augstein%20Maerz%202013.pdf. Da geht es zwar um die Anrede, aber es ist etwas Schriftliches, woran sich eine Amtsperson wie eine Direktorin vielleicht festhalten kann.

Für ein Schriftstück mit dem Stempel eines Arztes, was die Direktorin haben will, kann man durchaus auch mit z.B. der Kinderärztin reden. Auch sie darf so etwas schreiben. Da es hier lediglich darum geht, die Leute zu beruhigen, ist es auch egal, wie kompetent der Aussteller der Bescheinigung in Bezug auf Transsexualismus wirklich ist. Das Papier ist schließlich nicht für euch, sondern für die Direktorin, damit sie sagen kann, ja ich habe einen Nachweis.

Mihi

Alessa

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #2 am: 08.Sep 2015, 19:18 »
Danke Mihi für den Link. Das mit der Kinderärztin ist auch eine gute Idee.

Alessa

Nicole0601

  • Moderatorin im Elternbereich
  • Moderator
  • Profi
  • *****
  • Beiträge: 363
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #3 am: 08.Sep 2015, 22:35 »
Hallo Alessa,

also ich musste ja auch erst mal schlucken als ich das Wort " Geschlechtsneutralität" lass.
Was bitte hat er euch da gesagt wie das funktionieren soll?

Das mit dem Attest ist ganz normal das mussten wir auch vorlegen und man bekommt es von einem Kinder und Jugendpsychiologen der die Geschlechtsidentitätsstörung therapiert bzw. der Therapeut eures Kindes kann das auch tuen ich glaube ein normaler KInderarzt ist da nicht befugt F64.0 ICD10 zu Attestieren sondern nur zur Überweisung ( Verdacht auf F64.0 ICD10) an einen Kinder und Jugendpsychologen.

Es steht einfach drin das ... nun als Mädchen lebt und sowohl anrecht auf eine Einzelkabine hat sowie das Mädchenwc nutzen zu dürfen.

Meine Tochter ist grade auf Klassenfahrt kurz nach der Einschulung auf der weiterführenden Schule und auch da müssen die Eltern kontaktiert werden und um Erlaubnis gebeten werden das Leonie ins Mädchenzimmer darf.

Im Schwimmunterricht muss es geregelt werden da sie alleine Duschen darf und auch als einzigste eine Bermuda über dem Badeanzug tragen darf usw.

Dann werden ja auch die Zeugnisse ( bis auf das Abschlusszeugnis nach Klasse 4) auf den Mädchennamen ausgestellt.
Auch dafür brauchen sie ein Attest vom behandelnden Therapeuten oder Psychologen.

Wo wohnt ihr denn ich würde mir an eurer Stelle jemand anderes suchen
Glücklich ist, wer sein Schicksal nie als Schlag empfindet,
sondern als Chance, sein Leben zu gestalten.
So manches im Leben zwang mich
auf die Knie und riss mich zu boden.
So manches im Leben vergesse ich wohl nie.
Doch eines lehrte mich das Leben immer wieder neu,
es ist nicht wichtig, ob Dich etwas zu Boden drückt.
Wichtig ist, dass Du immer wieder neu das Aufstehen lernst.
Aufrecht gehen werde ich, wenn mir auch Tränen übers Gesicht laufen,
denn Tränen sind kein Zeichen von Schwäche.
Im Gegenteil - Es ist ein Zeichen von Mut, den Anderen zu zeigen, was man fühlt...

monamtb

  • Frau nach NGS
  • Hunni
  • *
  • Beiträge: 294
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #4 am: 08.Sep 2015, 22:36 »
Hallo Alessa,

Bei deinem "Spezialisten" hört es sich ganz nach einem Anhänger von Dr. Korte an - ich würde den so schnell als möglich verlassen!

Setzt dich am besten mit TRAKINE - dem TransKinderNetzwerk in Verbindung - die haben das Thema X-mal durch und du findest dort absolut kompetente Hilfe und Ansprechpartner.

Die haben übrigens in Kürze ein Wochenende nur für Eltern mit Transkinder - am besten meldest du dich da bei Kati Wiedner an - das wird dir für den weiteren Weg vieles leichter machen und du wirst ganz wertvolle Verbindungen knüpfen können.

Alles Gute!

Und lass dich von der Schule nicht in eine Ecke drängen - setz dich bei Bedarf direkt mit Fr. Augstein in Verbindung - einmal in einem Gespräch mit der Direktorin nur erwähnt, dass du eine Rechtsanwältin einschalten wirst, die sich damit auskennt - und alles ist gelaufen - und ihr habt eure Ruhe.
Ich achte auf mich, bin deswegen aber keine Heilige

April 2013: Outing 24/7
Mai 2013: Beginn Psychotherapie
Oktober 2013: Beginn Hormontherapie
15.05.2014: Personenstandsänderung
01.08.2014 SRS und Trachea Shave Dr. Chettawut/ Thailand
02.02.2015: VFS (Voice Feminisation Surgery) Yeson Voice Center Seoul, Korea
Winter 2015: FGC/FFS FACIALTEAM, Marbella, Spanien
Juli 2016: Revision Dr. Sanguan PPSI, Phuket, Thailand

Alessa

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #5 am: 08.Sep 2015, 23:25 »

Hallo monamtb,

Wir waren bei Dr. Korthe. Er hat es ja auch nicht so deutlich ausgesprochen! Er hat uns nur geraten, ihr ihre Kleider wegzunehmen und mit geschlechtsneutralen Klamotten auszustatten. Er hält eine Transident in diesem Alter zu früh. Meiner Meinung nach hat er mit Kindern in diesem Alter überhaupt keine Erfahrung! Wir wollten da eh nicht mehr hin.
Da wir in Bayern wohnen, war er der nächste Spezialist. Wir suchen aber jetzt jemanden zur begleitenden Spieltherapie. Hoffentlich finden wir in unserer Gegend auch noch anders denkende Psychologen!

Alessa

  • Eltern
  • Seltenschreiber
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #6 am: 09.Sep 2015, 15:05 »
Dr. Korthe hat schon die richtige Diagnose gestellt. Aber alles andere war nicht berauschend!

monamtb

  • Frau nach NGS
  • Hunni
  • *
  • Beiträge: 294
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #7 am: 09.Sep 2015, 15:13 »
Alessa,

Wozu benötigtst du als Mutter einen Arzt der eine "Diagnose stellt" - wenn du eh alles selbst weisst und ein Gefühl für dein Kind hast - vertrau dir und deinem Herzen.

Sicher - für die HRT oder Operationen benötigst du Stellungnahmen - aber dann folge deinem Instinkt und geh zu den Leuten, die das Tun was du weisst was deinem Kind gut tun wird.
Ich achte auf mich, bin deswegen aber keine Heilige

April 2013: Outing 24/7
Mai 2013: Beginn Psychotherapie
Oktober 2013: Beginn Hormontherapie
15.05.2014: Personenstandsänderung
01.08.2014 SRS und Trachea Shave Dr. Chettawut/ Thailand
02.02.2015: VFS (Voice Feminisation Surgery) Yeson Voice Center Seoul, Korea
Winter 2015: FGC/FFS FACIALTEAM, Marbella, Spanien
Juli 2016: Revision Dr. Sanguan PPSI, Phuket, Thailand

Nicole0601

  • Moderatorin im Elternbereich
  • Moderator
  • Profi
  • *****
  • Beiträge: 363
Re: Schule will sich rechtlich absichern. Was soll ich machen?
« Antwort #8 am: 09.Sep 2015, 16:00 »
Klar F64.2 sorry steht auch bei Leonie im Bericht von Dr. Meyenburg.

Also ohne Worte Kleider weg nehmen wie bescheuert ist das denn?

Am besten ihr fahrt nach Frankfurt in die Uniklinik da seit ihr super aufgehoben.
Von uns ist das auch nicht um die Ecke aber da bekommt man ordentlich Hilfe und Fragen auch prima beantwortet.

Mona man braucht auch als Kind einen Therapeuten denn Schule usw. verlangen schon Atteste.
Wir möchten ja auch eine Einzelkabine fürs Kind, Das Zeugnis auf dem Wunschnamen ausgestellt usw. ich denke dann ist das nachvollziehbar das die Schule sich da auch absichern möchte.

Ein Arzt ich weiss nicht mehr welcher erklärte mir das mal so.
Atteste braucht man damit andere wissen das das Kind nicht aus einer Laune der Mutter hinaus mit Kleidern oder als Junge rumrennt weil sie schon 6 Jungs/ Mädchen zur Welt gebracht hat sie sich aber schon immer das gegenteil gewünscht hat.

Ich kann das schon nachvollziehen und stellt bei uns auch kein Problem dar für alles ein Attest zu bekommen.

Glücklich ist, wer sein Schicksal nie als Schlag empfindet,
sondern als Chance, sein Leben zu gestalten.
So manches im Leben zwang mich
auf die Knie und riss mich zu boden.
So manches im Leben vergesse ich wohl nie.
Doch eines lehrte mich das Leben immer wieder neu,
es ist nicht wichtig, ob Dich etwas zu Boden drückt.
Wichtig ist, dass Du immer wieder neu das Aufstehen lernst.
Aufrecht gehen werde ich, wenn mir auch Tränen übers Gesicht laufen,
denn Tränen sind kein Zeichen von Schwäche.
Im Gegenteil - Es ist ein Zeichen von Mut, den Anderen zu zeigen, was man fühlt...